SEXUALBERATUNG UND -THERAPIE

Sex ist gesund und macht glücklich - raus aus der Scham und rein ins Begehren


Sexualität
ist der Ausdruck von Sinnlichkeit, Begehren, Erotik und Liebe.

Sexualität
ist Lust, Leidenschaft und Ekstase, ist Hingabe, Phantasie und Rausch, ist orgiastisches Gipfelerlebnis, ist Auflösung in der hohen Kunst des Tantra, ist Nähe und Verschmelzung, ist überirdisch, himmlisch.

Sexualität
kann aber auch Problem sein, Schmerzen auslösen, Krise(n) verursachen. Wer eine sexuelle Funktionsstörung hat, ist meist überzeugt davon, damit ziemlich allein zu sein. Welch ein Irrtum.

Postmoderne Leistungsfalle Sex?
Die Unlust ist im Vormarsch.
Laut Statistik leiden Männer an Erektionsproblemen, die Frauen an Lustlosigkeit.
Es klagen knapp 70% (nach einer 6-jährigen Beziehung) über „zu selten“.


Keine Lust, ist das normal?
Welche Faktoren können bei geringer sexueller Aktivität eine Rolle spielen?
Körperliche Erkrankungen
Biografie der Partner (sexuelle Vorgeschichten)
Beziehungsform, geringe Partnerschaftsqualität (Sicherheiten?)
Hohe Bildung
Religiös- moralische Prägungen
Nach einer Geburt
Unerfüllter Kinderwunsch
Traumatisierungen  


Wie kann Sexualberatung/ Sexualtherapie helfen?
Viele Faktoren müssen zusammen spielen, damit Sexualität entstehen kann: Körperliche Verfassung, psychisches Wohlergehen, soziale Einbindung.

Sexualität und Partnerschaft, Nähe, Geborgenheit, Zuwendung und das Gefühl nach Angenommensein, Akzeptanz und Zugehörigkeit, sind Grundbedürfnisse und von existenzieller Bedeutung für alle Menschen. Negative Erlebnisse, die in dieses Grundbedürfnis einwirken, stören die Lust und steigern den Frust.

Was sich individuell (vom symptomtragenden Individuum) zeigt, ist vielfach die „Geschichte von Beiden“. Nicht nur gestörte Sexualfunktionen, sondern frustrierte partnerschaftliche Beziehungen, mangelnde Kommunikation und unglückliche soziale Verstrickungen, können tiefliegende Störungen begünstigen.

Im therapeutischen Prozess verbinde ich „klassisch“ Masters und Johnson mit dem Konzept der Systemischen Therapie, wobei sexuelle Störungen als (nicht ausschliesslich) Beziehungs- und Paarproblem verstanden, Vorgeschichten, Ressourcen und familiäre Strukturen miteinbezogen werden.

Ingrid Slupetzky · Psychotherapeutin, Systemische Therapie, Psychotherapeutische Sachverständige · Alle Kassen
1180 Wien · Wallrissstrasse 82-84/2 · mobil +43(0)676/36 900 04
mail: praxis[at]psychotherapie-wien.net